Paper Tigers



Head over heels

(brillJant sounds / Indigo / Believe)


button homepage button facebookitunesspotify


Mit dem neuen Jahrtausend sind schwere Zeiten für Rock-Fans angebrochen. In den Charts kann man echten Rock’n’Roll lange suchen. Kaum ein Radio-, kaum ein TV Sender, der sich für massiven Gitarrensound begeistern lässt. Man muss schon eine Menge gute Gründe haben, um das Ruder herumreißen zu wollen. Vier Jungs aus Kopenhagen nehmen diesen Kampf jetzt auf. Sie heißen Paper Tigers und ihre Mission ist klar: dem guten, alten Rock zu der Wiedergeburt zu verhelfen, auf den so viele von uns warten. Und gute Gründe haben sie reichlich: Attitude, ungebremste Energie und großartige Songs. 
Die Erfolgsgeschichte der Band nahm ihren Anfang im Elternhaus der Brüder Linus und Andreas Valdemar. Ihr Vater, ein regional erfolgreicher Folksänger, war dort für die musikalische Früherziehung zuständig.

Der Sound der 60er prägte sich den Brüdern unwiderruflich ein. Linus schrieb Songs, spielte Gitarre und sang, Andreas spielte Bass. Aber es sollte noch ein paar Jahre dauern, bis in einer kleinen Hütte hinter dem Elternhaus schließlich die Initialzündung für die Paper Tigers stattfand. Erst als Drummer Niklas Løvén und später Keyboarder Sebastian Martin den Proberaum betraten, entstand der perfekte Sound: harmonisch, mitreißend, mitten im Hier und Jetzt. Bereits bei der ersten Jam-Session war klar: Das ist es. Und richtig: Seit diesem Moment befindet sich das Quartett kontinuierlich auf dem Weg nach oben. Mit ihrem treibenden Sound, den eingängigen Melodien und einer wuchtigen Live-Performance haben sie nur wenige Monate nach ihrem ersten Konzert bereits die ersten Wettbewerbe für sich entschieden. 2011 gewannen sie den Preis als „Beste Rockband“ bei den dänischen Underground Music Awards. 2012 veröffentlichte das Quartett ihre erste EP namens „If We May?“, die in Dänemark landesweit hervorragende Kritiken erhielt. Die Tourneen durch die Heimat wurden länger, das Publikum größer, die ersten Songs wurden im Radio gespielt, die einschlägigen Musikmagazine beschäftigten sich mit der Band – es war nur eine Frage der Zeit bis die Wellen über die Landesgrenzen schwappten.

Seit 2015 stehen auch international alle Ampeln auf Grün: Im Mai gab es die ersten umjubelten Auftritte auf der Hamburger Reeperbahn und im Berliner „Comet“-Club im Vorprogramm der UK Band Coasts. Erste Radio-Festivals wurden gespielt – u.a. für Radio N-Joy auf der Kieler Woche. Das Debut-Album „Head Over Heels“ wartet darauf nun auch endlich hierzulande veröffentlicht zu werden. Als Produzent stand niemand geringeres als die dänische Gitarrenlegende Soren Andersen an den Reglern, der den insgesamt elf Songs den charakteristischen und energetischen Sound verpasste. Die altehrwürdigen Medley Studios in Kopenhagen boten den vier Musikern zudem die richtige Kulisse, um den Songs die Reife zu geben, die sie jetzt ausstrahlen. Das Ergebnis kann sich hören lassen und die erste Single, die ebenfalls „Head over heels“ heißt, geht inklusive Video ab Anfang Januar an den Start!
Für all diejenigen, die auf die Rückkehr des Rock’n’Roll im Hier und Jetzt warten – eure Gebete wurden erhört.